Dr. med. dent. Kristin Rubel

Kieferorthopädische Praxis für Kinder und Erwachsene

Kieferorthopädie für Jugendliche

Boah Mama, eine Spange!

Die Stimme des jugendliches Nachwuchses schwankt zwischen Abscheu und Empörung.

Wenn, ja wenn überhaupt, dann darf man nichts sehen von der Zahnkorrektur. Und wenn man etwas sieht, muss es cool sein.

Der Style muss stimmen.

Glauben Sie uns: Solche Diskussionen hören wir in unserer kieferorthopädischen Praxis beinahe täglich. Und in den meisten Fällen können wir helfen. Sind noch Milchzähne da, in der Regel mit losen Spangen. Wenn die bleibenden Zähne schon durchgebrochen sind, meist mit Brackets, also festen Spangen. Zum Glück gibt es heute wirklich coole Therapietechniken und Produkte, die kaum auffallen oder einfach gut aussehen. Mit besonders kleinen Brackets, farbigen Gummibändern und, und, und.

Wir verwenden modernste Therapietechniken unter anderem von WIN, Speed, Ivoris und 3M Unitek. Qualitativ hochwertig und cool genug, um auch unsere jungen Patienten zu überzeugen. Die meisten jedenfalls.

KFO Therapieformen Jugendliche

Beim Übergang vom Milch- zum bleibenden Gebiss kommen in der Regel lose, d. h. herausnehmbare Spangen zum Einsatz. Mit ihnen können wir die meisten Fehlstellungen von Zähnen bzw. Kiefer korrigieren. Unsere Patienten sind dann etwa neun bis zwölf Jahre alt. Wenn aus Kindern Jugendliche werden, kommt es zunehmend auf das Äußere an. In dieser Phase arbeiten wir sowohl mit herausnehmbaren wie auch mit festsitzenden Apparaturen wie zum Beispiel:

Herausnehmbare Geräte wie die so genante aktive Platte und funktionskieferorthopädische Geräte bzw. Aktivatoren. Mit ihnen können Zahn- und Kieferstellungen reguliert werden. Wichtig für den Behandlungserfolg ist das regelmäßige Tragen der herausnehmbaren Spangen.

Multi(funktions)brackets
Multibrackets werden auf die Außenseite der Zähne geklebt. Untereinander sind sie mit superelastischen Drahtbögen verbunden. Sie machen eine besonders schonende und dabei gleichzeitig schnelle Behandlung möglich. Neben Brackets aus Metall gibt es auch dezentere Ausführungen in Zahnfarbe und transparenter Keramik – In-Ovation C. In unserer kieferorthopädischen Praxis Heidelberg setzen wir hochwertige Brackets von 3M™ und SPEED ein.

Lingualbrackets
Innenliegende (Lingual-)brackets sind von außen nicht zu erkennen. Bei der Incognito-Zahnspange und In-Ovation L werden sie unsichtbar auf der Zahninnenseite befestigt – für einen besonders ästhetischen Gesamteindruck. In unserer kieferorthopädischen Praxis Heidelberg arbeiten wir gern und erfolgreich mit Lingualbrackets von WIN.

Invisalign
Diese so genannten Aligner sind herausnehmbar und kaum sichtbar. Die durchsichtigen Schienen eignen sich für Patienten, die sich eine möglichst unauffällige Behandlung in Verbindung mit hohem Tragekomfort wünschen. Transparente Schienen werden bei kleineren Zahnkorrekturen eingesetzt. In unserer kieferorthopädischen Praxis Heidelberg verwenden wir ausschließlich die führenden Produkte von Invisalign.